Die Knochenbrühe

Knochenbrühe

Die Knochenbrühe ist der Klassiker in der ketogenen Ernährung schlechthin. Schon meine Oma hatte sie früher gekocht. Du kannst sie ganz normal in deinen Speiseplan integrieren oder gezielt einsetzen. Ich koche sie auch sehr gerne bei Erkältungen, da sie den Körper optimal unterstützt. Die Knochenbrühe wirkt nämlich wie ein natürliches Antibiotikum – ähnlich wie selbstgemachte Hühnerbrühe.

Sie unterstützt dich also bei einer wertvollen Ernährung und fördert die allgemeine Gesundheit. Ich empfehle sie nicht nur bei ketogener Ernährung, sondern eigentlich für alle Ernährungsformen.

Was sind ihre Vorteile?

Ein paar Vorteile hast du ja schon kennengelernt. Hier fasse ich sie noch mal zusammen und erweitere die Liste um die entsprechenden Punkte.

  • Sie schmeckt richtig lecker.
  • Sie macht innerhalb kurzer Zeit satt.
  • Du kannst sie super vorbereiten und auch portionsweise einfrieren.
  • Sie enthält keine künstlichen Zusatzstoffe. Du bereitest ja alles selbst zu.
  • Sie enthält so gut wie keine Kohlenhydrate, was besonders wichtig bei ketogener Ernährung ist. Und die Kohlenhydrate aus dem Gemüse sind sehr gesund.
  • Sie hat nur wenige Kalorien, so dass sie auch zur Gewichtsoptimierung super geeignet ist.
  • In ihr stecken viele gesunde Fette. Diese dienen vor allem als hochwertige Energielieferanten.
  • Ebenso enthält sie viele Proteine beziehungsweise Aminosäuren.
  • Die Aminosäure Glycin hat eine zellschützende und entzündungshemmende Funktion, welches vor allem wichtig für deinen Darm ist, vor allem bei einem Leaky-Gut. Sie kann Magen-Darm-Beschwerden jeglicher Art lindern.
  • Das darin enthaltene Kollagen unterstützt das Bindegewebe. Dadurch bleibt deine Haut, aber auch deine Knorpel und Knochen, dehnbar, druckfest und elastisch. Ein super Anti-Aging-Mittel.
  • Sie enthält jede Menge Ballaststoffe. Diese stillen deinen Hunger und helfen somit auch beim Abnehmen.
  • Sie enthält unwahrscheinlich viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – quasi eine Super-Ernährungsbombe.

Wie du siehst, gibt es unzählige Gründe, eine Knochenbrühe fest in deinen Speiseplan einzubauen.

Wie wird sie zubereitet?

Zubereitung Knochenbrühe
Zubereitung Knochenbrühe

Die Zubereitung ist ähnlich wie bei der Hühnerbrühe. Nur dass sie viel länger gekocht wird.

Zutaten:

  • 500g Markknochen vom Rind
  • 1,5 Liter Wasser
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 1 Karotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 TL Muskatnuss
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • ½ TL Koriander
  • 1 Prise Salz (optional)
  • 1 EL Apfelessig (optional)

Zubereitung:

  • Markknochen und Zwiebelwürfel in einem großen Topf mindestens 30min anbraten. Dadurch bekommt das Ganze einen besseren Geschmack. Besonders gut geeignet finde ich dazu den Dutch oven. Den kannst du sowohl auf den Herd als auch auf den Grill stellen.
  • Das Suppengemüse, die Karotte, die Knoblauchzehe und den Ingwer kleinschneiden und nach etwa 20min dazugeben. Ebenso anrösten.
  • Nach Bedarf den Apfelessig dazugeben (optional).
  • Mit dem Wasser auffüllen und mindestens vier Stunden köcheln lassen. Umso Länger, desto besser. Optimal wären zwölf Stunden.
  • Gieße die Knochenbrühe durch ein Sieb in einen anderen Topf. Würze nun die Brühe entsprechend.
  • Fertig!

Einsatz der Knochenbrühe

Du kannst die Knochenbrühe nun sofort verwenden. Du kannst sie einfach trinken oder beispielsweise als Grundlage für Soßen, Suppen oder allgemein zum Kochen verwenden.

Oder du stellst sie kalt. Wenn du sie im Kühlschrank aufbewahrst, dann hält sie mehrere Tage bis zu einer Woche. Eine gute Brühe bildet im Kühlschrank eine weiße Schicht, das heißt sie wird fest. Beim Erwärmen verflüssigt sie sich dann jedoch wieder.

Wenn du möchtest, kannst du sie auch gerne portionsweise einfrieren. Besonders gut eignet sich das Einfrieren als Eiswürfel. Im Sommer kannst du sie dann sogar als Erfrischung lutschen.

Was ist Suppengemüse?

Suppengemüse für Knochenbrühe
Suppengemüse für Knochenbrühe

Suppengemüse kann in seiner Zusammensetzung variieren. Dies ist teilweise abhängig von Land und Region. Meistens findest du eine Portion Suppengemüse schon abgepackt im Supermarkt.

Zum klassischen Suppengemüse gehören beispielsweise Karotten, Knollensellerie, Steckrübe, Petersilienwurzel, Lauch und Petersilie. Sollte keine Petersilie dabei sein, dann nimm noch extra welchen dazu.

Du kannst die Suppe auch noch um andere Lebensmittel ergänzen, zum Beispiel Pilze oder Tomaten. Experimentiere gerne.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Kochen!

Warum wird die Knochenbrühe so viele Stunden gekocht?

Der Grund hierfür sind die Vitamine und Mineralstoffe, die durch das lange Kochen gewonnen werden können. Durch die lange Kochzeit wird der hohe Mineralstoffgehalt aus den Knochen gelöst. Durch das Weichwerden der Knochen werden Kalzium, Magnesium, Phosphor und Kalium freigesetzt.

Was machst du mit den abgeseihten, festen Bestandteilen der Suppe?

Die Knochen herausnehmen und entsorgen. Falls sich noch Knochenmark darin befinden sollte, mit einem Löffel herauskratzen. Ich püriere das Gemüse gerne, würze es und mache noch einen guten Schuss Olivenöl dazu. Dann gebe ich noch ein bisschen von der Knochenbrühe zu der Suppe dazu. Perfekte Vorspeise.

♥ ♥ ♥

Wenn du diesen Artikel als hilfreich empfunden hast, würde ich mich sehr über einen Kommentar von dir freuen.

Liebe Grüsse, Silvia

Freebie Wunschgewicht

PS: Kennst du schon meinen Fahrplan „Nebenbei zum Wunschgewicht“? HIER kannst du ihn dir kostenfrei holen.

*Im Text verwendete Links stellen Affiliatelinks dar, d.h. wenn du den Links folgst und Waren erwirbst, erhalte ich eine ProvisionFür dich ändert sich nichts am Preis.

Bildnachweis:

  • Titelbild: Depositphotos, Photosiber, ID 35906507
  • Knochen: Depositphotos, MadeleineSteinbach, ID 445912276
  • Suppengemüse: Depositphotos, mayeruwe, ID 14854995

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.